Saarland

Service-Wohnen & Kontaktpflege

Service-Wohnen & Kontaktpflege

Das Service-Wohnen wird verschiedene Leistungspakete vorsehen, die eine Grundwohn-Versorgung beinhaltet und dann durch verschiedene Optionen bis hin zur Rund-um-Versorgung von Wohnung und Mieter erweitert werden kann.

Bildergalerie

Innenhof

In der Grundversorgung wird der wöchentliche Reinigungsdienst und ein Hausmeisterservice sowie die Kontaktpflege mit der sozialen Betreuung in der Wohnanlage sichergestellt. Dazu wird es wahlweise die Möglichkeit einer Essensversorgung von Mittagessen bis zu allen Tagesmahlzeiten geben. Außerdem steht hierfür die Cafeteria den Mietern offen. Dies gilt auch für Familienfeste, die gemeinsam mit der Küche geplant werden können.

Bei alldem steht die Selbständigkeit des Mieters im Service-Wohnen ganz oben an. Gleichzeitig wird es aber Ansprechpartner in der Wohnanlage geben, die auch für die gesellschaftlichen Aktivitäten da sein werden und z.B. gemeinsame Feste organisieren oder auch Ausflüge anbieten werden.

 

In der Wohnanlage ist auch vorgesehen, dass eine ambulante medizinische und pflegerische Versorgung den Mietern zur Verfügung stehen wird. Individuell kann der Mieter seine notwendigen Versorgungen in der Wohnung erhalten. Auch der Kontakt mit den Hausärzten und Apotheken wird sichergestellt werden.

In der kleinen Pflegewohngemeinschaft mit 6 Pflegeplätzen wird erstmals die Möglichkeit des Pflegestärkungs-Gesetzes (PSG) II umgesetzt, die es pflegebedürftigen Menschen mit Ihren Angehörigen erlaubt, eine eigenverantwortliche Pflegegestaltung in einer Wohngemeinschaft von ebenfalls Betroffenen selbst zu gestalten. Sie entscheiden selbst über die Pflegeintensität und die hauswirtschaftliche Versorgung sowie die soziale Betreuung. Ein ambulanter Pflegedienst, der an der Tagespflege angeschlossen sein wird, steht hier beratend und helfend zur Seite.

Es wird für jede Wohnung ein Parkplatz zur Anmietung zur Verfügung stehen, so dass die Bewohner direkt an der Wohnanlage einen Stellplatz erhalten können.

Das Seniorendorf soll nicht isoliert sein. Die Kirchen beider Konfessionen liegen in unmittelbarer Nachbarschaft. Es bestehen Kontakte zu den Kirchengemeinden, die auch in der Wohnanlage gelebt werden können.

Neben der Nahversorgung durch den großen Einzelhändler WASGAU ist auch die Versorgung durch Ärzte und durch Apotheken hervorragend gegeben. Auch der Kindergarten lädt zum Besuch der Enkelkinder ein.

 

Weitere Informationen:

Barrierefrei Wohnen

 

Karte anzeigen

top_rot.png nach oben

26-FEB-2017