21.08.18 ASB-Landesverband Saarland e.V.

ASB unterstützt neue Teilhabechancen durch öffentlich geförderten Arbeitsmarkt

„Wir unterstützen die Pläne von Bundesminister Hubertus Heil zur Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“, so der ASB-Landesvorsitzende Guido Jost im Anschluss an einen Gedankenaustausch mit dem Bundesminister für Arbeit und Soziales.

V.l.n.r.: Guido Jost, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, MdB Josephine Ortleb, Nortrud Bechter (GSE des ASB mbH)

Foto: ASB Saarland

Die Initiative zu diesem Gespräch kam von der Bundestagsabgeordneten Josephine Ortleb (SPD), die dem Landesvorstand des ASB angehört und den Bundesminister am Montag, dem 20. August 2018 nach Saarbrücken eingeladen hatte.
Gemeinsam mit Nortrud Bechter, die die Beschäftigungsgesellschaften des ASB im Saarland leitet, wies Guido Jost auch auf einen Punkt hin, der die Umsetzung des geplanten Förderprogramms hemmen könnte: „Die Orientierung am Mindestlohn steht aus unserer Sicht im Widerspruch zu dem im Saarland geltenden Tariftreuegesetz. Vor diesem Hintergrund appellieren wir insbesondere an die Unionspolitiker im Bund, ihren Widerstand gegen die Aufnahme einer Tarifbindung in das Förderprogramm noch einmal zu überdenken.“

Hintergrund: Mit dem Entwurf eines Zehnten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch („Teilhabechancengesetz“) plant die Bundesregierung Änderungen, um unter anderem Menschen, die seit über sieben Jahren arbeitssuchend sind, wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Neben Zuschüssen zum Arbeitsentgelt, soll die Beschäftigung der Langzeitarbeitslosen durch eine begleitende Betreuung und Weiterbildungsmaßnahmen flankiert werden.