19.04.18 ASB-OV Illingen

Grabfeld für Sternenkinder erstrahlt in neuem Glanz

Das Grabfeld der Sternenkinder auf dem Illinger Friedhof wurde kürzlich neugestaltet und bepflanzt. Gärtnermeister Clemens Baltes erschuf gemeinsam mit der Vorsitzenden des ASB-OV Illingen und Mitglied des Illinger Gemeinderats, Inge Fuhr, einen wunderbaren Rahmen rund um den Grabstein „Ein Hauch von Leben“ zur Bestattung von Föten.

Dort können betroffene Eltern Abschied nehmen und ein Stück weit ihre Trauer bewältigen. Vor mehr als zehn Jahren wurde auf ehrenamtliche Initiative von Inge Fuhr unter Mitwirkung von Gemeinderatsmitglied Gabi Stullgys, der Initiative zur Betreuung Schwerstkranker und ihrer Angehörigen IBSA e. V. in Merchweiler und dem ortsansässigen Bestatter Christof Schöneberger auf dem Friedhof Illingen das Fötengrabfeld eingerichtet. Es steht allen betroffenen Eltern zur kostenlosen Nutzung offen, unabhängig davon, ob sie aus Illingen oder aus einer anderen Gemeinde stammen.
Im Saarland gibt es bisher nur wenige Möglichkeiten, Kinder aus Fehl- oder Totgeburten mit weniger als 500 Gramm zu bestatten. Dies ist bisher noch keine gesetzliche Pflicht, aber für viele Eltern eine große Hilfe bei der Bewältigung eines solchen Schicksalsschlags. In Zusammenarbeit mit der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof besteht die Möglichkeit, die Föten kremieren und die Asche in Sammelurnen im November eines jeden Jahres auf dem Illinger Friedhof beisetzen zu lassen. Christof Schöneberger sorgt ehrenamtlich für die Transportorganisation. Pastor Dietmar Bell übernimmt seit Bestehen der Einrichtung die Bestattungsfeierlichkeiten.
Elf Sammelurnen fanden bisher ihren Platz. Dies zeigt die Wichtigkeit der Einrichtung. Viele Eltern legen Stofftiere, Figuren oder Kerzen ab, um sich zu verabschieden. Damit trotzdem eine durchgängige Gestaltungslinie entsteht, hat Gärtnermeister Clemens Baltes sich der Sache angenommen und eine Neubepflanzung nach dem Farbkonzept weiß und grün entworfen. Weiß steht für Unschuld, grün für das ewige Leben. So reihen sich über 300 neue Pflanzen wie Anemonen, Glockenblumen und Christrosen zusammen mit Gräsern und Blattschmuckpflanzen rund um den von Steinmetz Norbert Schlicker aus Hüttigweiler entworfenen und gespendeten Stein „Ein Hauch von Leben“.
Die Kosten in Höhe von rund 1.300 Euro trägt die Gemeinde Illingen. Kleine Engelsfiguren sind zusätzlich geplant, um die Ruhestellen der Urnen zu markieren.

Wer Fragen zum Thema Bestattung von Sternenkindern hat, kann sich gerne persönlich an Inge Fuhr unter der Telefonnummer 06825-3688 wenden.